Team-System ist eine Ideenwerk-
statt, in der aus Ideen Geschäfts-
projekte entwickelt werden.

Grundsätzlich liegt der Focus dabei auf Projekten mit Bezug zu neuen Medien, Methoden und Kommunikationsmitteln.

Die Projekte haben in der Regel einen Vorlauf von rund einem Jahr, bevor sie potentiellen Betreibern, Investoren oder Kunden vorgestellt werden.

In dieser Zeit wird neben der Entwicklung der inhaltlichen Konzeption zumeist auch eine Marketingstrategie entworfen und ein entsprechender Businesscase gerechnet.

Sobald eine Idee als reif für den Markt eingeschätzt wird, beginnt die Vermarktung an Betreiber, Investoren und Kunden.

Die bisherigen Projekte sind das Ergebnis der Verwertung neuester wissenschaftlicher Erkenntnisse und Methoden in wirtschaftlich aussichtsreichem Kontext.

 
   Prozesskontrolle

Die Prozesskontrolle kommt aus dem Bereich der Optimierung und Qualitätssicherung komplexer industrieller Prozesse, die eine große Zahl von Eingangsvariablen aufweisen. Insbesondere in automationsunterstützten Prozessen fallen heute riesige Datenmengen an, die mit herkömmlichen Mitteln nicht mehr wirtschaftlich nach bestimmten Häufungen und Mustern untersucht werden können.

Bei bestehenden Produktionsprozessen ermöglicht es die Technologie der Prozesskontrolle bei bereits mit herkömmlichen Methoden optimierten Prozessen weitere Rationalisierungspotentiale zu entdecken. Dabei werden jene Variablen ausgefiltert, die für bestimmte Qualitätsanforderungen bestimmend sind und ein entsprechendes Modell gebildet, dass dann für die Steuerung des Prozesses die optimierten Parameter errechnet.

Neben dem Bereich der industriellen Prozesse lassen sich diese Erkenntnisse aber auch auf weite Bereiche der Betriebswirtschaft anwenden. Egal, ob es sich um Kursverläufe, Preisbildungen, Unterschlagungsprüfungen oder Buchungssätze handelt, können moderen Datenanalysetools wertvolle Dienste leisten.

Im Bereich dieser Aufgaben, wird normalerweise zunächst ein OLAP-Würfel zum Einsatz gebracht, der eine Hypothesenbildung vereinfacht und eine erste Analyse bereits bekannter oder vermuteter Zusammenhänge ermöglicht. Die multivariate Datenanalyse erfolgt hier erst im zweiten Schritt, da eine Modellbildung in diesem Bereich aufgrund des dauernden Änderungen unterworfenen Basisprozesses ungleich schwieriger ist.

Details [...]

 

 
 Fernbuchhaltung

Das Projekt i-accounting zielt auf die Gruppe der Kleinstunternehmen mit weniger als 20 Mitarbeitern in Österreich. Diese Gruppe macht ca. 96% aller österreichischen Unternehmen aus und stellt damit den Löwenanteil aller Unternehmen.

Diese Gruppe von Unternehmen erstellt in der Regel das Rechnungswesen nicht selber, sondern bedient sich externer Dienstleister, wie zB. eines Steuerberaters oder eines freien Buchhalters, die für ihn eine Fernbuchhaltung erstellen. Die traditionelle Fernbuchhaltung ist dabei lediglich an der Erfüllung gesetzlicher Mindestanforderungen orientiert und bietet dem Unternehmer praktisch keine aktuellen Unternehmensinformationen. Es ist daher nur wenig verwunderlich, dass der Kreditschutzverband in seiner Insolvenzstatistik seit Jahren das ungenügende betriebliche Rechnungswesen als die Nr. 1 Ursache für Insolvenzen in Österreich anprangert.

Durch die neuen Möglichkeiten der globalen Vernetzung bietet sich jetzt die Möglichkeit diesen Zustand radikal zu ändern. Vergessen sie ASP, SAP und alle anderen drei-Buchstaben-Akronyme und lernen sie den ganzheitlichen Ansatz des Projektes i-accounting kennen.

Besuchen Sie unsere Website zum Thema i-accounting: http://www.i-accounting.at